Department für Philosophie

M.A. Jutta Gemeinhardt

Lehrveranstaltungen

S 2012 Seminar Geschlecht und Wirlichkeit – Interkulturelle Öffnung / HoC / BOZ 4
S 2012 Seminar Gegen Ausländerfeindlichkeit und andere Phobien / HoC / SQ
S 2012 Seminar Fach- und berufsethische Fragen – EPG 2: Diversity: Schule der Vielfalt
S 2012 Seminar Geschlechtergerechtigkeit in der Schule / Pädagogische Hochschule Karlsruhe
Suchen im Vorlesungsverzeichnis

 

Profil

Feministische Ethik – Genderstudies

Technik – Gender – Kultur

Interkulturelle Kommunikation – (Inter)kulturelle Öffnung

Geschlechtergerechtigkeit in der Schule

Diversity-Management in der Lehramstausbildung – Schule der Vielfalt

 

 

Veröffentlichungen

 

Projekte

KIT- interkulturell / Ringvorlesung: "Gender & Technik: Eine Frage der Kultur?" Die Fortsetzung des Projektes KIT-interkulturell geht im SS 2012 mit dem Seminar „Gender und Technik: Eine Frage der Kultur?“ weiter: Welcher (kulturellen) Voraussetzungen bedarf es, dass Frau und Technik nicht als Gegensatz verstanden werden? Und wird Technik in entsprechenden Kulturen anders verstanden als in Kulturen ausschließlich androzentrisch konnotierter Technik? Gerade an den Universitäten, einer technischen Universität im Besonderen, begegnen uns immer häufiger Slogans wie „Frauen in Wissenschaft und Technik“ oder „Mädchen machen Technik“. Frauen und Mädchen sollen also in die Welt von Technik und Wissenschaft verstärkt integriert werden. Wie aber können sie in solchen Männerdomänen bestehen? Welche „Willkommenskultur“ muss es beispielsweise an den Universitäten geben? In der gleichnamigen Ringvorlesung berichten Frauen von ihren Erfahrungen in männerdominierten Arbeitsfeldern und sind damit Vorbilder für mögliche weibliche Lebensentwürfe. http://www.kit.edu/downloads/pi/PI_2011_096_Gender_und_Technik_eine_Frage_der_Kultur.pdf
Philosophischer Spaziergang "Rückwärts und auf Stöckelschuhen … können Frauen so viel wie Männer“ heißt ein Buch der Soziologinnen Cheryl Bernard und Edit Schlaffer aus den späten 1980gern. Mobilität, Flexibilität, Bildung und Ausbildung von Frauen sind mehr als 20 Jahre danach wichtiger denn je für Wissenschaft und Forschung. Anläßlich des 296. Karlsruher Stadtgeburtstags am 19. Juni 2011 werden von 8.00 bis 9.00 Uhr auf einem Spaziergang mit dem PhilosophInnen-Salon des KIT rund um das Karlsruher Schloß die verschiedensten Facetten weiblicher Mobilität in Betrachtung gezogen.
KIT- interkulturell / Ringvorlesung: "Kulturen stellen sich vor" In der Stadt Karlsruhe und im Speziellen am Karlsruher Institut für Technologie KIT erleben wir eine Vielfalt an Kulturen und Sprachen der zahlreichen ausländischen Mitbürger und Mitbürgerinnen der Stadt bzw. der ausländischen Studierenden. Das Unbekannte, das Fremde der Anderen soll Ergänzung und Bereicherung für das eigene Handeln und Selbstverständnis sein.Zur Förderung der interkulturellen Kompetenz am KIT wurde im Rahmen des Projektes KIT-interkulturell im WS 2010/2011 das Seminar „Kulturen stellen sich vor“ angeboten. Die gleichnamige Ringvorlesung mit Redebeiträgen aus den entsprechenden Kulturen wurde im Seminar zusammen mit den Studierenden vorbereitet. Eckpunkte in der Betrachtung der verschiedenen Kulturen waren „Arbeit und Wirtschaft“, „Religion und Politik“ sowie „Kunst und Freizeit“.
PhilosophInnen-Salon Zigarren rauchende und Absinth trinkende Intellektuelle, die gebildete Diskussionen über Politik, Kunst, Literatur, Philosophie führen ... ob Lesungen, Ausstellungen oder Auftritte – es ging den damaligen Salons in erster Linie um das Gespräch. Genau hier knüpft der PhilosophInnen-Salon an. Der PhilosophInnen-Salon ist ein Forum für Leute mit Interesse am politischen und gesellschaftlichen Geschehen, sowie der Bereitschaft, sich mit philosophischen Fragen zu beschäftigen. Wir besuchen außerdem regelmäßig kulturelle Veranstaltungen.  Wir treffen uns normalerweise am letzten Donnerstag eines Monats! Ansonsten gilt die Ankündigung auf der Startseite.       Jutta.Gemeinhardt∂kit.edu       ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------  
Interkulturelle Bildung & Gender-Kompetenzen Interkulturelle Bildung und Gender-Kompetenzen in berufsorientierten Zusammenhängen als Schlüsselqualifikation der Zukunft. Ab WS 2010/2011 Weiterentwicklung eines Modulkonzepts für BOZ im Sinne des SQ-Programms des HoC.

 

Akademischer Werdegang

2002 Magistra Artium, Karlsruhe
2004 Annahme als Doktorandin