Department für Philosophie

EPG 2

Bemerkungen

Was in der Gesellschaft vielerorts bereits Einzug gehalten hat, ist in der in der Schule angekommen: Unterschiedlichkeit in Ethnizität, Geschlecht, sexueller Orientierung, religiöser Überzeugung, sozialer Herkunft und gesundheitlicher Ver­fassung darf nicht länger als Defizit im Fokus stehen, sondern gilt als Zugewinn von Vielfalt erkannt zu werden. Dies erfordert von der neuen Lehr­kräftegeneration fundierte Kenntnis und Reflexion tradierten stereotypen Denkens einer Gesellschaft, sowie eigener Vorannahmen und Vor­ur­teile und ist damit ein Muss für intra- und interkulturellen Kompetenz-Erwerb.
Zu den so genannten Diversity-Kompetenzen in der Schule gehört eine Übersicht der Diversity-Forschung im Schulbereich, Sensibilität für stereo­type Zuschreibungen, und das Erkennen des „heimlichen Lehrplans“. Diversity-Management in der Institution Schule, sowie die Implementierung einer neuen Perspektive, nämlich die der kulturellen Öffnung in der Lehr­amts­aus­bil­dung, werden im Seminar Hauptthema sein.

Die Studienleistung besteht in Form eines Referates.